• Frühling 2014 – Tipps für die Gartendekoration

    Sobald es draußen wieder wärmer wird, ist es Zeit sich wieder um die Gartenpflege zu kümmern. Neben der notwendigen Arbeit und der grundsätzlichen Gestaltung, macht die richtige Dekoration den Garten erst attraktiv und setzt gelungene Akzente. Dabei kann sie einen bestimmten Stil unterstreichen und gleichzeitig auch nützlich sein.

    Read the rest of this entry »

     
  • Handybetriebssysteme im Vergleich

    Eine Frage des Systems
    Bei dem Kauf eines neuen Mobiltelefons achteten Käufer früher vor allem auf die Marke. Hatte man positive Erfahrung mit dem Modell eines Herstellers gemacht, so erlag man leicht der Versuchung, wieder zu einem Handy des gleichen Herstellers zu greifen. Spätestens aber mit der Veröffentlichung des iPhones und dem dazugehörigem Betriebssystem Apple iOS hat sich das grundlegend geändert. Heute entscheidet vor allem das Betriebssystem (BS) über die Wahl des neuen Handys. Vier mehr oder weniger erfolgreiche Betriebssysteme streiten sich um die Vorherrschaft auf dem Markt.

    Apple iOS
    Innovativ und einzigartig – so wurde dieses BS zum Marktstart beschrieben. Apple gilt als Erfinder des modernen Smartphones und hat damit eine Marktlücke für sich entdeckt. Das iOS in der aktuell vierten Version gehört noch immer zu den besten Systemen auf dem Markt. Es punktet mit einer sehr übersichtlichen Menüführung, arbeitet schnell und exakt. Für iOS spricht auch die hohe Anzahl an verfügbaren Apps, aktuell sind es rund 350.000 im iTunes Store. Die Zukunft des BS ist gesichert, Apple wird für das iPhone 5 eine neue, verbesserte Version auf dem Markt bringen.
    Der Nachteil von iOS: Es ist auf reine Apple-Produkte beschränkt, die Endgeräte sind recht teuer. Die Auswahl an Handys ist dadurch stark begrenzt.

    Android
    Lange angekündigt, nun endlich erhältlich: das Android-OS. In wenigen Monaten hat Google mit diesem BS eine echte Alternative zu iOS geschaffen. Die Bedienung ist ebenso komfortabel, es sind mehrere Startscreens wählbar und die Steuerung ist allein durch drei Tasten möglich. Der große Vorteil gegenüber dem iOS ist die universelle Einsetzbarkeit. Das System ist an keine Marke gekoppelt, kann auf jedes Smartphone gespielt werden. Schon heute gibt es 250.000 Apps, Android gilt als Betriebssystem der Zukunft.

    Windows Phone 7
    Microsoft versucht mit dem Windows Phone 7 auf dem Markt Fuß zu fassen und hat zu Beginn ein solides BS entwickelt. Grundsätzlich ist es für alle Smartphones geeignet, soll in Zukunft aber vor allem bei Nokia eingesetzt werden. Die Menüführung ist ungewohnt, Microsoft setzt auf eine aus Kacheln zusammengesetzte Oberfläche. Nach kurzer Eingewöhnungszeit kann das BS aber durchaus überzeugen.
    Ein großes Problem sind die vielen Probleme zur Markteinführung, Windows Phone 7 ist ein komplett neu konzipiertes System. Microsoft arbeitet mit Hochdruck an neuen Updates. Einzig die Fusion mit Nokia verspricht einen möglichen Erfolg des Betriebssystems auf dem Markt, der noch nicht abzusehen ist.

    Symbian OS
    Nokia hat sich intern schon von seinem Betriebssystem verabschiedet, Symbian OS steht auf dem Abstellgleis. Es ist an allen Ecken und Kanten zu sehen, das Symbian 3 nicht für Smartphones entwickelt wurde. Einzig mit der Navi-App Ovi-Maps feierten die Finnen große Erfolge. Die Zusammenarbeit mit Microsoft zeigt, das Nokia in Zukunft auf ein anderes BS als Symbian setzt.

     
  • Die Handytrends 2011

    Smartphones bommen nach wie vor. So ist es auch nicht verwunderlich, dass 2011 nahezu jeder Hersteller zahlreiche neue Handys bzw. Smartphones vorstellen wird. Die mobilen “Alleskönner” haben sich seit der Markteinführung des ersten Apple iPhones stark weiterentwickelt. Moderne Smartphones können mittlerweile schon als PC- oder Notebook-Ersatz herhalten. 2011 wird vor allem im Bereich Leistung Hand angelegt – die ersten Handys mit Dual-Core-Prozessoren sind bereits im Umlauf. Aber auch Trends wie 3D oder Videotelefonie werden 2011 in den Mittelpunkt rücken.

    Apps, Apps und nochmal Apps
    Die Mini-Anwendungen sind aus dem Bereich Mobiltelefon nicht mehr wegzudenken. Erst sie machen das Smartphone zu einem regelrechten Mini-Computer. Ob Bildbearbeitung, Stauwarner, Reiseführer oder einfach nur Spiele-Apps – 2011 werden mehr Apps erscheinen wie jemals zuvor.
    Mit den Mini-Anwendungen lassen sich schließlich Milliarden verdienen – da will natürlich kein Hersteller hinten anstehen.

    Mit dem Handy bargeldlos bezahlen
    Ob im Supermarkt oder am Bahnticket-Automaten – die NFC-Technik soll den Geldbeutel überflüssig machen. NFC ermöglicht eine kontaktlose Verbindung zwischen zwei Geräten auf kurzer Distanz. 2011 soll die Technik Einzug in die Mobiltelefone erhalten.

    Big Brother is watching you
    2011 werden die ortsbezogenen Dienste weiter ausgebaut. Beispielsweise erhält man Rabatt oder man bekommt bestimmte Spezialangebote, wenn man in einem Lokal “eincheckt”. Natürlich muss dieses auch den Service unterstützen.
    Über Google-Latitude oder Facebook können Freunde somit sehen, wo man sich gerade aufhält.

    LTE anstatt UMTS
    LTE (Long Term Evolution) ist der Nachfolger von UMTS bzw. HSDPA. LTE, auch Internetstandard der vierten Generation (4G) bezeichnet, erlaubt deutlich höhere Datenübertragungsraten. So sind theoretisch Geschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s möglich. In der Realität werden zunächst aber “nur” Datenraten von bis zu 50 Mbit/s erreicht. Damit ist LTE um ein Vielfaches schneller als HSDPA (3,6 bis 7,2 Mbit/s).
    Derzeit sind die Mobilfunkbetreiber mit dem Ausbau der LTE-Netze beschäftigt. In einigen Regionen ist 4G dennoch schon erhältlich. Die ersten LTE-fähigen Handys werden noch im Frühjahr 2011 auf den Markt kommen.

    Sehen anstatt nur hören
    Im Jahr 2011 werden die ersten Handys mit einer Frontkamera veröffentlicht. Diese dient dem Zweck der Videotelefonie. In Zukunft wird die Kommunikation somit gänzlich anders ausfallen als man es gewohnt ist. Möglicht macht Videotelefonie erst der neue Internetstandard LTE. Bei UMTS bzw. der Ausbaustufe HSDPA waren die Datengeschwindigkeiten dafür noch zu niedrig.

    Bilder und Videos in 3D
    Bereits jetzt gibt es die ersten 3D-Handys zu kaufen. 2011 werden viele weitere Modelle folgen. Anders wie derzeit im Kino, wird bei den 3D-Handys keine spezielle Brille benötigt, um auf die dreidimensionalen Inhalte zugreifen zu können.

     
  • GPS: Wie funktioniert ein GPS Empfänger

    GPS Geräte sind heutzutage in vielen Bereichen des Alltags zu finden. Die Abkürzung GPS steht für Global Positioning System. Ursprünglich wurde dieses System ausschließlich militärisch genutzt und das Signal wurde gestört, so dass sehr große Ungenauigkeiten zustande kamen. Erst im Jahre 2000 wurde die Signalverschlechterung abgestellt.

    Neben der professionellen Nutzung in der Navigation von Schiffen und Flugzeugen gehört die Nutzung des Navigationsgeräts im Auto heute schon fast zum Standard. Mobile Empfänger für Radfahrer und Wanderer mit integrierter Karte runden das Angebot ab. Auch beim Handy ist der zunehmende Trend zum eingebauten GPS Empfängers offensichtlich.

    GPS Geräte ermöglichen Standortbestimmungen und die Planung von Routen. Die Geräte sind fast an jedem Ort der Welt einsatzfähig. Einzige Voraussetzung ist der Empfang von Satellitensignalen, die manchmal in engen Schluchten, dichten Wäldern oder Gebäuden beeinträchtigt sein können. Die Empfindlichkeit der Geräte, was den Empfang von Signalen angeht, ist heute allerdings schon weitaus ausgereifter, als bei älteren Geräten, so dass dieser Umstand weiter und weiter optimiert wird.

    24 aktive GPS Satelliten umkreisen die Erde. Für die Umrundung der Erde benötigt ein solcher Satellit ungefähr zwölf Stunden. Damit ein GPS Gerät eine möglichst genaue Ortsbestimmung und Höhenangabe vornehmen kann, ist mindestens der gleichzeitige Empfang von vier Satelliten aus vier verschiedenen Himmelsrichtungen notwendig. Durch die erwähnte Gesamtzahl an Satelliten ist es selten ein Problem, die geforderte Mindestanzahl zu erreichen. Die Satelliten senden auf Trägerfrequenzen, die zivil genutzt werden. Monitorstationen in Äquatornähe auf der Erde koordinieren ständig die Satelliten und sorgen mittels Atomuhren für synchronisierte Angaben der Uhrzeiten innerhalb der Satelliten, damit während der Signalsendung gleiche Voraussetzungen gewährleistet sind. Wäre dies nicht der Fall, würden sich bei Auswertung des Signals wieder größere Ungenauigkeiten ergeben. Weiterhin teilen diese Stationen den Satelliten mit, wo sie sich gerade befinden.

    Ein GPS Gerät, welches nun vier dieser Signale empfängt, ermittelt aus deren Identifikations-, Positions-, und Signalsendezeitangaben eine Standortbestimmung die theoretisch auf 10 Meter genau ist. Da ein Signal jedoch zwischen Signalsendung, Abgleich und Empfang ungefähr 300 Kilometer zurücklegt, ergibt sich dadurch dennoch eine Zeitdifferenz zwischen Sendung und Empfang der unterschiedlichen Daten aus den jeweiligen Satelliten, die normale Geräte nicht ganz kompensieren können. Dennoch liegt die erreichte Genauigkeit im Bereich von 30 Metern, was für den zivilen Einsatzbereich in der Regel völlig ausreichend ist.

     

     
  • Relax – take it easy!

    Ob im rechten Winkel nach links und rechts oder um bis zu 170 Grad – komfortable Fernseh- und Relaxsessel lassen sich in alle Himmelsrichtungen drehen und kippen. Eine drahtlose Fernbedienung und dauerhafte Standardstromversorgung sind hierbei selbstverständlich. Extras wie MP3-Player, Kopfhörer und Bildschirm sind immer häufiger dabei – klasse!

    Schön, wenn sich die Massage auch synchron zur Musik einstellen lässt. Und manche in Asien fertigende, europäische Massagesessel Hersteller bieten sogar mobile Handgeräte mit Jadesteinen für die Wärmebehandlung an. Wahrer Luxus eben! Testen auch Sie, wie wohl eine Massage in den eigenen vier Wänden tut: Die Massagesessel von heute sind mit den frühen Modellen der 80er nicht einmal im Ansatz zu vergleichen

    Übrigens: auch Fitness-Center haben den Massagestuhl für sich entdeckt. Münzfreigabe und Massagedauer können hier frei programmiert werden, nach Geldeinwurf fährt dieser Relaxsessel automatisch in Liegeposition und anschließend in den Stand zurück. Ein Farbbildschirm zeigt Massagearten, Intensitätsgrad und Rollenposition sowie Geldbetrag und Zeitdauer an. Und das passende Fernsehprogramm ist in immer mehr Fitness-Studios ebenfalls dabei. Man hat erkannt: Relaxsessel tun gut und sind gesund. Informieren Sie sich – es lohnt sich!

     
  • Die 5 teuersten Kinofilme aller Zeiten

    Wenn ein Filmfan nach den fünf teuersten Kinofilmen aller Zeiten sucht, dann steht er bei der langen Geschichte des Kinofilms zunächst vor der Frage, nach welchen Kriterien er diese Suche angehen will. Denn bei den riesigen Budgets der Kinofilme kommt als zusätzlicher Faktor beispielsweise die Inflation als Kriterium mit ins Spiel. Ein Film, der zum Beispiel in den 1960er Jahren gedreht wurde, hätte 2011 in absoluten Zahlen ein Budget, dass um das etwa 9fache größer wäre. Daher ist es sinnvoll, zum Vergleich zwei Tabellen aufzustellen.

    Die erste Tabelle gibt das tatsächlich verwendete Filmbudget an ohne Einrechnung der Inflation. In dieser Tabelle führt bis zum Mai 2011 der Film “Fluch der Karibik 3″ aus dem Jahr 2007 an erster Stelle. Der dritte Teil rund um die Abenteuer des Piratenkapitäns Jack Sparrow kostete 300 Millionen Dollar. Auf Platz 2 folgt überraschenderweise ein Zeichentrickfilm. Mit einem Budget von 260 Millionen Dollar hat Disney die Verfilmung des Märchens “Rapunzel – Neu verföhnt” als Computeranimation in 3D umgesetzt. Der Comic-Held Spiderman steht mit seinem dritten Teil aus dem Jahr 2007 und einem Budget von 258 Millionen Dollar auf Platz 3. Den vierten und fünften Platz teilen sich zwei Filme einer Filmreihe. Mit dem gleichen Budget von jeweils 250 Millionen Dollar wirbelt dort der Zauberlehrling Harry Potter. Die beiden Filme sind “Harry Potter und der Halbblutprinz” aus dem Jahr 2009 und der erste Teil von “Harry Potter und die Heiligtümer des Todes” von 2010. In diesem Budgetbereich liegt auch Teil 2, der aber erst Mitte 2011 in die Kinos kommt.

    Die zweite Tabelle schließt nun die Inflation bei der Budgetberechnung mit ein. Bei dieser Berechnungsart wäre tatsächlich das Historiendrama “Cleopatra” aus dem Jahr 1963 auf Platz 1. Das damalige Budget von 44 Millionen Dollar würde heute einem Wert von 408 Millionen Dollar entsprechen. Auf Platz 2 abgerutscht ist durch diese Berechnung “Fluch der Karibik 3“. Auch dieses Budget hat sich von 2007 bis 2011 um 44 Millionen Dollar erhöht. Damit würde “Fluch der Karibik 3″ jetzt 344 Millionen Dollar kosten. Dicht dahinter folgt in dieser Tabelle der Kassenschlager “Titanic” von Regisseur James Cameron. Der Film aus dem Jahr 1997 hätte heute ein Budget von 343,8 Millionen Dollar. Ebenfalls sehr teuer wäre inzwischen die Produktion des Abenteuerfilms “Waterworld”. Aus dem Budget von 175 Millionen Dollar im Jahr 1995 wären 2011 rund 317 Millionen Dollar geworden. Die Comic-Verfilmung “Spiderman 3″ würde heute auch schon 295 Millionen Dollar kosten.

    Sehen Sie aktuelle Filme auf filmstarts.de an!

     
  • Babykatzenpflege

    Nach der Entwöhnung beginnt für die jungen Katzen eine Phase raschen Wachstums, die 6 Monate dauert. Zur Unterstützung dieser raschen Entwicklung brauchen sie eine ausgewogene Ernährung, die sie mit Nährstoffen und Energie versorgt. Junge Katzen brauchen mehr als doppelt soviel Energie und Nährstoffe pro kg Körpergewicht wie ausgewachsene Katzen. Doch ihre kleineren Mäuler, Zähne und Mägen schränken die Futtermenge ein, die sie in einer einzelnen Mahlzeit zu sich nehmen und verdauen können. Kätzchen in diesem Alter sollten daher mindestens zwei bis dreimal am Tag Futter bekomme.

     
  • Rattan-Gartenmöbel

    Rattan-Gartenmöbel

    Wer Rattan-Gartenmöbel aus der Anfangszeit kennt, weiß, dass die Möbelstücke nur bedingt wetterfest waren. Es hat sich daher empfohlen die Gartenmöbel im Winter vor Frost und Nässe zu schützen; entweder indem sie in Keller und Lager eingelagert wurden oder mit beständigen Abdeckplanen vor Wind und Wetter geschützt abgedeckt wurden.

    Doch Rattan hat heute oftmals eine andere Qualität als noch vor Jahren. Die meisten Gartenmöbel aus Rattan, die man heute im Handel erwerben kann, sind Kunststoff-Fasern in Rattan-Optik. Diese sind deutlich widerstandsfähiger: vor Frost, Hitze und UV-Strahlung. Sie sind schmutzabweisend und darüber hinaus ökologisch abbaubar.

     
  • Tipps zum Motorradfahren

    Hilfreiche Tipps zum Start in die Motorrad-Saison

    Motorradfahren ist ein faszinierendes Freizeitvergnügen. Für viele passionierte Zweiradler ist es ein wichtiger Teil ihres Lebens. Die Kehrseite der Medaille: Viele fahren – doch sehr viele beherrschen ihre Bikes nicht. Glaubt man professionellen Fahrlehrern, dann können weniger Motorradfahrer als angenommen eine effektive Bremsung aus Tempo 100 hinlegen. Gleiches gilt für richtiges Kurvenfahren oder reaktionsschnelles Ausweichen. Auch bei schlechter Sicht oder Regen beherrschen viele ihr Motorrad nicht richtig.

    MotorradInsiderTipp: Solche Situationen können in Sicherheitstrainings eingeübt und beherrschbar gemacht werden. Die dabei erworbene Routine zahlt sich letztlich auch durch größeren Fahrspaß aus.
    Mehr Sicherheitsgefühl bedeutet jedoch keinesfalls, unter widrigen Umständen schneller fahren zu können. Diese Gleichung geht nicht auf. Zuallererst bedeutet Fahrsicherheit, in Extremsituationen die eigenen Reserven und die der Maschine besser nutzen zu können. Am sichersten fährt immer der, der in richtiger Ausrüstung, defensiv und vorausschauend unterwegs ist – und gefährliche Situationen vermeidet oder rechtzeitig genug erkennt. Nicht zu vergessen ist eine sichere Motorradkleidung, die durch eine ordentliche Zertifizierung gekennzeichnet sind und einen entsprechenden Härtetest durchlaufen haben, denn erst dann solltest du unbesorgt in die Motorradsaison starten. Gute Fahrt!

     
  • Handwerker

    Die 5 besten Internetportale, um gute Handwerker zu finden:

    Neue Tapeten müssen her, das Bad bedarf einer dringenden Renovierung, der Fußboden lässt sehr zu wünschen übrig und die ehemals schicken Fliesen in der Küche müssen zukünftig ebenso von neuen und moderneren Bodenfliesen ausgetauscht werden. Nur – was tun, wenn die Hausherren entweder keine Zeit dafür aufwenden können oder aber das Wissen über die vielen Handwerkskünste nicht haben? In diesem Fall müssen kompetente Handwerker engagiert werden und dies gelingt am besten in den fünf besten Internetportalen für Handwerker und ihre Dienstleistungen.

    Der erste Platz geht an die bekannte Plattform MyHammer, die mit dem treffsicheren Slogan “Gute Arbeit. Guter Preis” wirbt. Das Prinzip des Unternehmens ist gänzlich einfach: der Kunde fordert ein Angebot für die gewünschte Handwerkskunst an und sucht sich den entsprechenden Handwerker anhand eingegangener Angebot aus. Andere Kunde profitieren von den Bewertungen der Handwerker und die Kunden können vorab entscheiden, ob sie ein Angebot akzeptieren.

    In diesem Ranking geht der zweite Platz an das Portal blauarbeit.de. Die Seite des Portals ist äußerst ansprechend aufgebaut und macht es für die Kunden leicht, einen kompetenten Handwerker zu suchen. Grundsätzlich ist es möglich, einen Handwerker für nahezu jeden Bereich des Handwerks zu finden. Somit sind auch Themenbereiche wie Sicherheitstechnik, Metallbauarbeiten oder auch Carportbau bei diesem Portal zu finden. Die Kunden können sicher sein, nur geprüfte Handwerker in ihr Haus einzuladen und des Weiteren ist dieser Service kostenlos und provisionsfrei.

    Das Portal Handwerker-Anzeiger.de erhält den dritten Platz, da dieses Unternehmen seinen Kunden attraktive Videos unterbreitet, um einen Vorgeschmack auf die Handwerksleistungen zu bieten. Die Suche nach Handwerkern wird durch die Suchmasken “Was – Wer – Wo” für die Kunden äußerst einfach gestaltet und garantiert ein schnelles Finden von Handwerkern.

    Der vierte Platz wird vertreten durch Handwerkernet.de. Für die Kunden ist es möglich, durch Einteilungen nach dem Wunschort oder nach Branchen einen kompetenten Handwerker zu finden. Wenn die Kunden per eigener Suche keine Handwerker finden, können sie direkt über die Seite die Handwerkskammern anschreiben, um sich nach anderen Handwerkern zu erkundigen. Dabei erstreckt sich das Angebot von Handwerksarbeiten über Elektronik, Tischlerarbeiten wie Treppenbau oder das Einbauen und Ändern von Türen oder auch die fachgerechte Wärmedämmung.

    In dieser Staffelung wird der fünfte Platz belegt von quotatis (quotatis.de). Egal, ob der Kunde Handwerker für Maurer- und Betonarbeiten, Putz- und Stuckarbeiten, Treppenbau oder für die Gartenarbeit sucht – dieses Portal hilft fachkompetent weiter und bietet außerordentlich gute Handwerker an. Auch hier gilt, dass der Kunde kurz seinen Auftrag beschreibt und sich dann das beste Angebot aussucht.